Reis erobert die Welt

Seit vielen Tausend Jahren wird Reis als Nahrungsmittel geerntet. Hier kannst Du mich auf einer Weltreise begleiten, die die Geschichte der Reiskultivierung nachzeichnet:

Thailand

Nach heutigen Erkenntnissen wurde wilder Reis bereits vor etwa
12.000 Jahren in Thailand geerntet.

China

Die ersten Zeugnisse, die eine Reiskultivierung belegen, stammen aus China und gehen auf das 5. Jahrtausend v. Chr. zurück. Bei archäologischen Ausgrabungen fand man Reiskörner und Spelze, die auch anhand von genetischen Untersuchen datiert werden konnten.

Indonesien und Philippinen

In Indonesien und auf den Philippinen verbreitete sich der Reisanbau im 3. Jahrtausend v. Chr. Auch in der übrigen asiatischen Inselwelt nördlich und südlich des Äquators erkannte man bald den großen Nutzen der Reispflanze.

Indien

In heiligen Schriften aus Indien ist der Reisanbau ebenfalls für das 3. Jahrtausend v. Chr. belegt. Um 2.400 v. Chr. wurden bereits mehrere Reissorten erwähnt. Der edle Basmati Duftreis stammt ursprünglich aus den traditionsreichen Anbaugebieten am Fuß des Himalaya.

Japan

Über Korea gelangte der Reis im 3. Jahrtausend v. Chr. auch in den Süden Japans. Doch erst über 600 Jahre später brachten chinesische Einwanderer das Wissen über den Reisanbau in den Norden des Landes.

Afrika

In Afrika wird Reis seit etwa 1.500 v. Chr. kultiviert. Die einheimische afrikanische Reissorte „Oryza glaberrima“ weist ein besonders üppiges Pflanzenwachstum auf und ist sehr widerstandsfähig gegenüber Trockenheit, Pflanzenkrankheiten und einheimischen Schädlingen. 

Mittelmeerraum

Nachdem die Reiskultivierung im gesamten asiatischen Raum schon weit verbreitet war, gelangte die Reispflanze um 1.000 v. Chr. über Arabien, Persien und Ägypten schließlich nach Europa. Zunächst in Spanien angebaut, wurde Reis kurz darauf auch in Italien kultiviert. Dieser Entwicklung verdanken wir den typisch italienischen Risotto-Reis.

Amerika

Erst im 17. Jahrhundert lernte man Reis auch in Amerika kennen. Der Überlieferung nach soll ein an der Küste von Carolina gestrandeter Kapitän aus Europa seinen Rettern einen Sack Reis geschenkt haben. Etwa 100 Jahre später gelangt der Reis mit den europäischen Kolonialherren auch nach Südamerika. Heute wird in Brasilien und Kolumbien sowie in den US-Staaten Mississippi, Texas und Arkansas Reis angebaut.

Australien

Auf dem sogenannten fünften Kontinent lernte man den Reisanbau erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts kennen. Eingeführt wurde er von den ersten Japanern, die nach Australien kamen.

Mit Ausnahme der Antarktis erstreckt sich der Reisanbau heute auf alle Kontinente der Erde.