Thailändisches Lichterfest

Das Thailändische Lichterfest Loi Krathong ("schwimmendes Floß") wird landesweit am Tag des Vollmonds im zwölften Monat des traditionellen thailändischen Mondkalenders gefeiert und fällt üblicherweise in den November. Ursprünglich stammt das Fest aus dem Hinduismus. Dem heiligen Fluss Ganges wurden schwimmende Lichter dargebracht, mit dem Wunsch, dass alle Sünden des vergangenen Jahres vergeben werden mögen.

Die Thailänder huldigen der Wassergöttin Mae Khong Kha und danken für den Regen, der eine gute Reisernte verspricht. Das Fest wird mit der gesamten Familie besucht. Man isst, feiert und lässt seine Sorgen mit dem Krathong den Fluss hinabtreiben. In manchen Städten wird eine Loi-Krathong-Königin gekürt und – begleitet von Tänzen – in einem feierlichen Umzug durch den Ort gefahren. Entlang der Straßen können leckere thailändische Gerichte gekostet werden.


Schwimmende Glücksbringer

Die Krathongs sind kleine, lotusförmige Schiffchen, die mit Kerzen, Räucherstäbchen und frischen Blumen bestückt werden. Meist werden kleine Münzen als Opfergabe hineingelegt. Darüber hinaus werden sie mit Sorgen, Problemen und Krankheiten beladen, die der Fluss dann langsam fort trägt. „Je länger man das Kerzenlicht sehen kann, desto glücklicher wird das nächste Jahr“, besagt ein altes Sprichwort.

Die Thailänder fertigen ihre Krathongs mit viel Liebe und Aufwand. In vielen Städten, zum Beispiel in Bangkok und Chiang Mai, gibt es sogar Wettbewerbe, bei denen die schönsten und originellsten Krathongs ausgezeichnet werden. Viele junge Paare setzen gemeinsam ein Floß aufs Wasser, um ihre Zusammengehörigkeit und Liebe zu unterstreichen. Dem Zuschauer bietet sich ein zauberhaftes Bild, wenn Tausende von leuchtenden Schiffchen vorübertreiben und den Fluss in ein märchenhaftes Licht tauchen.


Fliegendes Lichtermeer

Wenn Du Dich zur Zeit des thailändischen Lichterfestes gerade in Thailand aufhältst, solltest Du Dir auch das stimmungsvolle, erleuchtende Spektakel hunderter kleiner Heißluftballons am Nachthimmel nicht entgehen lassen. Neben den Krathongs auf dem Wasser gibt es nämlich noch die Khom Loi am Himmel. Khom Loi sind aus Papier gefertigte Laternen, die nur unten offen sind. Wenn das Feuer entzündet wurde, wird die Laterne von zwei Personen festgehalten, bis sie sich ganz mit heißer Luft gefüllt hat. Dann wird sie schwungvoll losgelassen und schwebt hinauf in den nächtlichen Himmel, wohin sie Kummer, Trauer und geheime Wünsche mitnimmt.